It´s fun to use at work: B.Y.O.D.

It´s fun to use at work: B.Y.O.D.

Und auch wenn wir den Refrain noch immer lieben: Mit dem Popklassiker von Village People "Y.M.C.A." hat das Kürzel BYOD nichts gemein. Der Trend BYOD steht für "Bring-Your-Own-Device" und beschreibt, dass Mitarbeiter auf ihren privaten Geräten betriebliche Informationsdienste nutzen statt auf ausschliesslich als Dienstgeräten deklarierten Rechnern. BYOD erfasst dabei nicht nur den Arbeitsplatzrechner wie Dektop und Laptop, sondern heute natürlich zu allererst das private Smartphone. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 gestatten 89% der Führungskräfte ihren Mitarbeitenden BYOD am Arbeitsplatz – viele Experten für Unternehmenskommunikation und Digitalisierung sehen den Trend als die typisch für den betrieblichen Alltag der Zukunft. Die Frage, ob man BYOD nutzen soll, um eine Mitarbeiter-App bei allen Mitarbeitern einzuführen, treibt natürlich besonders viele Personen an, die sich mit Unternehmenskommunikation beschäftigen. Diese Fragestellung behandelt auch eine Studie der Universität Siegen aus dem Jahr 2015. Dort wurden diverse verschiedene öffentliche Verwaltungen zum Thema BYOD befragt und die Studienergebnisse lassen aufhorchen: 46% der Mitarbeitenden in Verwaltungen "nutzen private Devices wie Smartphones und Tablets für dienstliche Zwecke"*. Wiederum 72% dieser Mitarbeitenden tun dies ohne Erlaubnis. Eine gute Möglichkeit um diese Art der Nutzung zu Bündeln, unter vereinbarte Regelungen zu stellen und das ganze datenschutztechnisch auf sichere Füße zu stellen, ist eine Mitarbeiter-App.
#Krisenkommunikation: Kontaktlos im Gesundheitswesen

#Krisenkommunikation: Kontaktlos im Gesundheitswesen

Um die Zusammenarbeit auch ohne menschlichen Kontakt für alle Einrichtungen im Gesundheitswesen leichter zu machen, rollt Quiply diese Woche seine Mitarbeiter-App Basic zeitgleich in mehreren Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in Deutschland, Schweiz und Österreich aus. Hierzu bietet Quiply die Möglichkeit, das Angebot für die nächsten 6 Monate kostenfrei zu nutzen. So sind auch Mitarbeiter ohne Schreibtischarbeitsplatz bestens informiert, aufwendige Ausrollprojekte entfallen und die Krisenkommunikation läuft zuverlässig.
Mitarbeiter-App in der Pflege verbindet Pflegepersonal und fördert die Kommunikation

Mitarbeiter-App in der Pflege verbindet Pflegepersonal und fördert die Kommunikation

Wir haben Herrn Eike Kuhrcke, Geschäftsführer der Pflegebetriebe Kuhrcke GmbH gefragt, wie die Mitarbeiter und das Unternehmen von Quiply, der App für Mitarbeiterkommunikation, profitiert. Die Pflegebetriebe Kuhrcke GmbH betreut mit über 50 Mitarbeitern pflegebedürftige Menschen an zwei Standorten und setzt seit einigen Monaten Quiply als App für Unternehmen ein um die interne Kommunikation zu digitalisieren.
Digitale Kommunikation ohne E-Mails – geht das?

Digitale Kommunikation ohne E-Mails – geht das?

Er klingt wie der Nachfolger des autofreien Sonntags, der „E-Mail-freie Freitag“. Einige Unternehmen wollen die Menge der elektronischen Briefe reduzieren – zu sehr würden die förmlichen Nachrichten von der eigentlichen Arbeit ablenken und Zeit fressen. Doch bringt das Verbot etwas? Und ist eine Mitarbeiter-App eine gute Alternative?
Die Mitarbeiter-App in der Pflege – Dynamische Kommunikation, und das standortübergreifend

Die Mitarbeiter-App in der Pflege – Dynamische Kommunikation, und das standortübergreifend

WhatsApp-Gruppen und Co. war gestern – vertrauen Sie auf eine vielschichtige und Datenschutz-konforme App für Ihre Mitarbeiter, deren Mehrwert Sie verblüffen wird
Der falsche Messenger kann der Klinik den Exitus bringen!

Der falsche Messenger kann der Klinik den Exitus bringen!

Ein Instant Messenger wie WhatsApp ist im Alltag der meisten Ärzte unverzichtbar: 98% aller Klinikärzte in Deutschland nutzen diese Dienste intensiv. Und obwohl die Technologie unbestreitbar praktisch und hilfreich ist, bringt die Nutzung von privat ausgerichteten Diensten große Risiken, die mit Einführung der europäischen Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) für die betroffene Klinik zu großen Schwierigkeiten bis hin zum wirtschaftlichen Exitus führen kann.
WhatsApp & DSGVO - Passen Sie auf!

WhatsApp & DSGVO - Passen Sie auf!

Jeder kennt es, nahezu jeder nutzt es – WhatsApp als Messenger.