#Danke, Günther! Danke, Ihr Helden des Alltags!

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen? Überall sprechen die Menschen von Helden. Helden unseres Alltags in Zeiten des Corona-Virus. Vorbilder, deren Handlung nachahmenswert erscheint oder die wir würdigen müssen, weil sie für uns Risiken eingehen, weil sie echte Opfer bringen. Es sind aber keine Menschen, die Helden sein wollten. Das würde vielen von Ihnen auch nicht gefallen. Sie waren schon vorher in Jobs, von deren Bedeutung für andere Menschen sie selbst eigentlich immer wußten. Es sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Supermärkten, an der Kasse, im Lager. Mitarbeiter in der Pflege, in Alten- und Pflegeheimen, in Krankenhäusern. Berufskraftfahrer, Staplerfahrer, Logistiker. Mitarbeiter in den Stadtwerken, in kommunalen Einrichtungen wie Wasser- und Stromwerken. Stadtreinigung, Kanalisation, Müllabfuhr, Telekommunikation und Versorger aller Art. Ausgerechnet unsere wichtigsten Kunden hier bei Quiply. Zeit, dass wir mit besonderem Dank und Respekt unseren Kunden unsere Hochachtung ausdrücken.

Seit vor ungefähr 3 Wochen der #Coronavirus nach und nach unseren Alltag völlig auseinandergenommen hat, sind diese Menschen plötzlich wichtiger denn je. Sie gelten für die Politik und Administration als "systemrelevant", genauso wie Ärzte oder Polizisten. Denn wenn Sie nicht mehr da sind, wenn sie Ihren Job einstellen, dann drohen uns ganz andere Probleme als das, was einige von uns Schreibtischmenschen schon als radikal empfinden, nämlich nur das Home Office erstmalig einzurichten. Denn wenn unsere Helden aufhören zu arbeiten, dann beginnen wirkliche Probleme, dann ist unser Leben so nicht mehr denkbar. Dass aber das nicht passiert, dafür nehmen sie jetzt sehr viel auf sich. Es geht nicht mal um das Risiko der Infektion, wenn sie weiterhin unterwegs sind. Das alleine wäre ja schon eine ganze Menge Dankbarkeit wert. Es ist noch mehr:

  • Sie müssen Angehörigen erklären, warum sie Ihre Liebsten nicht sehen dürfen
  • Sie müssen den Mangel in manchen Regalen erklären und um Verständnis bitten
  • Sie müssen ängstliche und patzige Kunden ertragen in unbekanntem Ausmaß
  • Sie werden nicht eingelassen, manchem Fahrer einer Spedition überlässt man nicht mal eine Toilette aus Infektionsangst
  • Sie müssen sich separieren, arbeiten mit Mundschutz oder hinter Plastikwänden
  • Sie müssen dort arbeiten, wo Menschen angespannt auf andere treffen und dennoch irgendwie funktionieren, als wäre alles doch wie sonst auch

Wir bei Quiply haben eines gelernt in den letzten Tagen: Wir wissen jetzt besser denn je, für wen wir eigentlich unsere App gebaut haben. Wir nannten diese Menschen etwas technisch manchmal "Deskless-Worker". Weil Sie üblicherweise nicht einen Job am Schreibtisch verrichten. Weil Sie "echte Arbeit machen". Gemeint sind bei uns diese Helden, die den "Laden am Laufen" halten.  Ausgerechnet unsere Kernbranchen und Anwendungsfelder sind in diesen Tagen diejenigen, die jetzt digitale Kommunikation gebrauchen können und bei denen es darauf ankommt, dass das, was wir uns am Schreibtisch für sie ausgedacht haben, wirklich funktioniert. Mit 99.99% Zuverlässigkeit, möglichst einfach, ohne Probleme und ohne Schwierigkeiten. Und deswegen strengen wir uns mehr denn je an, dass diese Kommunikation reibungslos funktioniert mit einem Werkzeug, dass die Menschen wieder näher bringt. Mitarbeitern verbinden und alle erreichen, dass ist unsere Mission und das ist jetzt wichtiger denn je. Unser Werkzeug ist ein Instrument, wie diese Menschen sich auch außerhalb der Schicht menschlich austauschen können, so einfach und distanzlos wie es eben geht. In Echtzeit, sofort und jetzt.

Wir haben heute ein Lob bekommen aus einem Sozialunternehmen: "Quiply ist toll. Es verbindet uns in dieser Zeit. Die Mitarbeitenden teilen fleissig ihre Bilder in der Rubrik <<Aus dem Alltag>> und <<Massnahmen Schutz/Hygiene>> in den Bereichen."  Sowas macht uns froh!

Überall sprechen die Medien von Helden. Finden Sie aber nicht auch: Wir alle sollten uns mal fragen, warum wir wohl schon früher nicht erkannt haben, wie wichtig diese Berufe für uns alle sind. Sie sind so wichtig, dass sie als selbstverständlich gegolten haben. Es kann uns allen nur gut tun wieder zu wissen, wer das Räderwerk unserer Zivilgesellschaft im Kern so aufrecht erhält, dass wir nachts gut schlafen können.

Wir bei Quiply sagen Euch: #Danke! Danke, dass es Euch gibt!

Kategorien: Interne Kommunikation