Bundesdatenschützer warnt vor WhatsApp, Alternativen gesucht

Bundesdatenschützer warnt vor WhatsApp, Alternativen gesucht

Nicht zum ersten Mal warnt eine Behörde in Deutschland vor dem Einsatz des beliebtesten Messengerdienstes in Deutschland, Whatsapp, wie jetzt erneut der oberste Datenschützer Ulrich Kelber. Es ist Augenwischerei, wenn die Mutter Facebook die Verschlüsselung bewirbt, aber keine Klarheit über die Verwendung der Metadaten wie Rufnummer, Nutzung, Standort und Identitäten herrscht. Sicher ist, dass schon bei Installation viele Daten wie Rufnummer und Telefonbuch abgegriffen werden, die Daten für Analyse und Werbezwecke zu nutzen und seine Abonnenten gezielter beeinflussen zu können. Das liegt schon im Geschäftsmodell von Facebook begründet. Die Datenschutzgrundverordnung bietet Privatpersonen hier keinen Schutz, die Nutzung von WhatsApp ist nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für Unternehmen aber zu prüfen. Sowohl für Unternehmen, Behörden, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen oder kommunale Unternehmen ist der Einsatz von privaten Messengern ganz eindeutig ein Risiko.
#Danke, Günther! Danke, Ihr Helden des Alltags!

#Danke, Günther! Danke, Ihr Helden des Alltags!

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen? Überall sprechen die Menschen von Helden. Helden unseres Alltags in Zeiten des Corona-Virus. Vorbilder, deren Handlung nachahmenswert erscheint oder die wir würdigen müssen, weil sie für uns Risiken eingehen, weil sie echte Opfer bringen. Es sind aber keine Menschen, die Helden sein wollten. Das würde vielen von Ihnen auch nicht gefallen. Sie waren schon vorher in Jobs, von deren Bedeutung für andere Menschen sie selbst eigentlich immer wußten. Es sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Supermärkten, an der Kasse, im Lager. Mitarbeiter in der Pflege, in Alten- und Pflegeheimen, in Krankenhäusern. Berufskraftfahrer, Staplerfahrer, Logistiker. Mitarbeiter in den Stadtwerken, in kommunalen Einrichtungen wie Wasser- und Stromwerken. Stadtreinigung, Kanalisation, Müllabfuhr, Telekommunikation und Versorger aller Art. Ausgerechnet unsere wichtigsten Kunden hier bei Quiply. Zeit, dass wir mit besonderem Dank und Respekt unseren Kunden unsere Hochachtung ausdrücken.
Mitarbeiter-App in der Pflege verbindet Pflegepersonal und fördert die Kommunikation

Mitarbeiter-App in der Pflege verbindet Pflegepersonal und fördert die Kommunikation

Wir haben Herrn Eike Kuhrcke, Geschäftsführer der Pflegebetriebe Kuhrcke GmbH gefragt, wie die Mitarbeiter und das Unternehmen von Quiply, der App für Mitarbeiterkommunikation, profitiert. Die Pflegebetriebe Kuhrcke GmbH betreut mit über 50 Mitarbeitern pflegebedürftige Menschen an zwei Standorten und setzt seit einigen Monaten Quiply als App für Unternehmen ein um die interne Kommunikation zu digitalisieren.
Die Mitarbeiter-App in der Pflege – Dynamische Kommunikation, und das standortübergreifend

Die Mitarbeiter-App in der Pflege – Dynamische Kommunikation, und das standortübergreifend

WhatsApp-Gruppen und Co. war gestern – vertrauen Sie auf eine vielschichtige und Datenschutz-konforme App für Ihre Mitarbeiter, deren Mehrwert Sie verblüffen wird
Der falsche Messenger kann der Klinik den Exitus bringen!

Der falsche Messenger kann der Klinik den Exitus bringen!

Ein Instant Messenger wie WhatsApp ist im Alltag der meisten Ärzte unverzichtbar: 98% aller Klinikärzte in Deutschland nutzen diese Dienste intensiv. Und obwohl die Technologie unbestreitbar praktisch und hilfreich ist, bringt die Nutzung von privat ausgerichteten Diensten große Risiken, die mit Einführung der europäischen Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) für die betroffene Klinik zu großen Schwierigkeiten bis hin zum wirtschaftlichen Exitus führen kann.
Ihr habt echt noch keine Mitarbeiter-App?

Ihr habt echt noch keine Mitarbeiter-App?

5 unschlagbare Vorteile und viele Gründe, warum eine Mitarbeiter-App eine sinnvolle Investition ist, die auch noch Geld spart
WhatsApp & DSGVO - Passen Sie auf!

WhatsApp & DSGVO - Passen Sie auf!

Jeder kennt es, nahezu jeder nutzt es – WhatsApp als Messenger.