Natürliche Grenzen von #Slack und Microsoft Teams zu Quiply und anderen Mitarbeiter-Apps

Natürliche Grenzen von #Slack und Microsoft Teams zu Quiply und anderen Mitarbeiter-Apps

Videokonferenzen in der Coronazeit hat im Home Office wohl jeder gemacht. Deswegen war in den ersten Tagen die Auswahl des richtigen Toolsets das große Thema: Womit geht Home Office am besten und am einfachsten? Zoom wurde für Konferenzen sehr populär und auch Slack wie Microsoft Teams wurden oft installiert. Nun, wo die ersten Beschränkungen und Auflagen fallen, erkennen viele Unternehmen, dass Sie kontaktlose Kommunikation in Echtzeit auch außerhalb von Home Office und Verwaltung einführen wollen. Sie wollen alle Mitarbeiter erreichen, egal wo sie arbeiten und zwar deutlich zügiger auf Ihrem Smartphone. Der Anwendungsfall klingt also ähnlich, ist es aber nicht. Wir denken, wir müssen hier den klaren Case aufmachen, was für eine Lösung mit Kollaborationssoftware wie Microsoft Teams spricht und was für eine Mitarbeiter-App.

"Äh, was, kannst Du das bitte wiederholen?" oder: "Hilfe, schon wieder Videokonferenz!"

Für alle Office Menschen nähert sich in der Zeit von Covid19 das Ende von Woche 3 im Home Office. Home Office heißt vor allem mit Videokonferenzen. Und langsam nervt es. Wir bei Quiply nutzen sie natürlich auch jeden Tag, aber wissen vielleicht deswegen schon seit langem um Ihre Grenzen. Nachdem die erste Euphoriewelle überall hörbar schwappte („ist ja gar nicht so schwierig!“) kommt nun die Ernüchterung: Videokonferenz können furchtbar nerven.
Coronavirus: Kostenlose Kommunikation im Homeoffice mit App von Quiply

Coronavirus: Kostenlose Kommunikation im Homeoffice mit App von Quiply

Quiply 6 Monate kostenlos nutzen Produktiv bleiben trotz Corona! Um die Informationsverteilung und Zusammenarbeit ohne menschlichen Kontakt für alle Unternehmen leichter zu machen, bietet Quiply ab sofort seine Mitarbeiter-App im Paket Basic für die nächsten 6 Monate kostenfrei und ohne Verpflichtung für Neukunden an.
Quiply – Der Sherlock Holmes unter den Mitarbeiter-Apps

Quiply – Der Sherlock Holmes unter den Mitarbeiter-Apps

Quiply bietet als einzige App Volltextsuche auch für die Durchsuchung von Dateiinhalten an Die große Entlastung vom Stress, wieder mal nicht zu wissen, wo man etwas mal gelesen hat Es ist normal sich nicht an Details erinnern zu können Neueste Studien belegen, dass Stress und eine schwindende Gedächtnisleistung zusammenhängen. Vielleicht kennen Sie es auch, dass sie zwischen den ersten drei Terminen am Vormittag noch vier Anrufe entgegennehmen, drei Termine bestätigen, achtzehn Emails beantworten und die Neuigkeiten des Projekts an die Kollegin, die zuletzt Urlaub hatte, weitergeben müssen. Es ist vollkommen klar, dass Sie bei einer Belastung wie dieser schnell ein paar Dinge vergessen – das ist nicht tragisch, wenn man ein organisierter Mensch mit klaren Strukturen ist. Das ist auch nicht tragisch, wenn man akute, drängende Dinge hat, die einem – auch dank Erinnerungsmöglichkeiten – wieder einfallen. Allerdings wird es schwerer werden sich daran zu erinnern in welchem Besprechungsprotokoll man nochmal festgelegt hatte, wie die neuen Ersatzteile gelagert werden sollen, wie die korrekte Vorgehensweise ist, wenn ein Beinaheunfall passiert ist, wie die ursprüngliche Medikation von Frau Meier war, oder wie die Mautgebühr für Tschechien abgerechnet wird.