Quiply – Der Sherlock Holmes unter den Mitarbeiter-Apps

Quiply – Der Sherlock Holmes unter den Mitarbeiter-Apps

Quiply bietet als einzige App Volltextsuche auch für die Durchsuchung von Dateiinhalten an Die große Entlastung vom Stress, wieder mal nicht zu wissen, wo man etwas mal gelesen hat Es ist normal sich nicht an Details erinnern zu können Neueste Studien belegen, dass Stress und eine schwindende Gedächtnisleistung zusammenhängen. Vielleicht kennen Sie es auch, dass sie zwischen den ersten drei Terminen am Vormittag noch vier Anrufe entgegennehmen, drei Termine bestätigen, achtzehn Emails beantworten und die Neuigkeiten des Projekts an die Kollegin, die zuletzt Urlaub hatte, weitergeben müssen. Es ist vollkommen klar, dass Sie bei einer Belastung wie dieser schnell ein paar Dinge vergessen – das ist nicht tragisch, wenn man ein organisierter Mensch mit klaren Strukturen ist. Das ist auch nicht tragisch, wenn man akute, drängende Dinge hat, die einem – auch dank Erinnerungsmöglichkeiten – wieder einfallen. Allerdings wird es schwerer werden sich daran zu erinnern in welchem Besprechungsprotokoll man nochmal festgelegt hatte, wie die neuen Ersatzteile gelagert werden sollen, wie die korrekte Vorgehensweise ist, wenn ein Beinaheunfall passiert ist, wie die ursprüngliche Medikation von Frau Meier war, oder wie die Mautgebühr für Tschechien abgerechnet wird.
Digitale Kommunikation ohne E-Mails – geht das?

Digitale Kommunikation ohne E-Mails – geht das?

Er klingt wie der Nachfolger des autofreien Sonntags, der „E-Mail-freie Freitag“. Einige Unternehmen wollen die Menge der elektronischen Briefe reduzieren – zu sehr würden die förmlichen Nachrichten von der eigentlichen Arbeit ablenken und Zeit fressen. Doch bringt das Verbot etwas? Und ist eine Mitarbeiter-App eine gute Alternative?